Piz Morteratsch Spraunzagrat (3751 m)

Mit Matthias                                                                                      01/08/2008

Etwas müde von der Palü Ostpfeiler-Tour sitzen wir auf der Terrasse der Bovalhütte und essen Salami. Morgen steht also der Spraunzagrat auf den Piz Morteratsch an, eine Route, die nicht sehr häufig begangen wird. Der Abend auf der Hütte wird dann sehr laut. Eine grosse Gruppe deutsche Jugendliche ist nur zur 1. August Feier auf die Hütte gekommen und hält sich leider auch nicht an die Nachtruhezeit... Am nächsten Morgen geht es nicht allzu früh los, wir wollen nicht im Dunkeln klettern. Wir gehen los, am Anfang auf der Moräne des Morteratsch-Geltschers und dann nach dem dritten Bach Steil den Hang hoch. Zuerst fühlen sich meine Beine wie an Blei , aber zum Glück vergeht das, und beim Einstieg zum Grat ist die Müdigkeit vom Vortag vergessen. Die Hauptschwierigkeit an diesem Grat ist nicht die Kletterei in sich, sondern den Weg zu finden. Doch auch das gelingt uns gut und wir klettern über die im Führer beschriebenen nassen Platten (die wirklich nass sind) auf den eigentlich Grat. Von dort ist die Kletterei ein Genuss, wenn auch nicht ganz so solid und exponiert wie auf dem Palü Ostpfeiler.

Piz Morteratsch, Spraunzagrat, Speranzagrat
Je höher man kommt, desto besser das Panorama: Piz Palü und Piz Bellavista

Am Ende des Felsgrates befindet sich eine Abseilstelle, und nach einigen merkwürdigen Diskussionen um das Befinden der Mitte des Seiles steigen wir über den Firnrücken zum Gipfel auf. Von hier hat man die direkteste Aussicht auf den Biancograt und eine der besten Aussichten auf die Engadiner Berge generell. 

Piz Morteratsch, Spraunzagrat, Speranzagrat, Biancograt
Blick vom Gipfel auf den Biancograt des Piz Bernina

Der Abstieg über die Normalroute geht zügig, und wir gönnen uns eine kurze Pause in der Tschiervahütte. Auf dem Weiterweg regnet es ab und zu, und die Wolken sind schwarz und drohend. Auf dem letzten Kilometer vor dem Hotel Roseggletscher blicke ich auf die andere Tal Seite. Die Regenjacken der beiden Personen die dort gehen kommen mir bekannt vor! Tatsächlich sind es Armin und Jonas, die vor 2 Tagen gleichzeitig mit auf der Diavolezza zu Touren gestartet sind. Was für ein Zufall, das wir uns nun hier wieder treffen! Die Kutschenfahrt nach Pontresina wird dann auch kurzweilig durch das gegenseitige Berichten der Touren.

Gipfel:            Piz Morteratsch
Route: Spraunzagrat/Crasta da la Spraunza
Ausgangspunkt: Bovalhütte/Chammanna da Boval
Höhe: 3751 m
Schwierigkeit: ZS/III

Karte/Führer:

Piz Bernina 1277 /SAC Alpinführer Bünder Alpen 5