Chamonix - Envers des Aiguilles

Allgemeines:

Aiguille du Géant, Dome de Rochefort, Grandes Jorasses, Envers des Aiguilles, Refuge, Klettern Chamonix, Climbing
Aiguille du Géant, Dome de Rochefort und Grandes Jorasses im Abendlicht

In Kürze: Rund um das landschaftlich imposant gelegene "Refuge Envers des Aiguilles" befinden sich unzählige Mehr-seillängen in fantas-tischem Granit mit perfekten Rissen und guter Reibung. Die meisten Routen haben Schwierigkeits-grade zwischen 5b und 7b, die Anzahl Seillängen variiert stark, liegt aber oft bei rund 12 Seillängen. Bei den meisten Routen sind die Stände und die schlecht abzusichernden Passagen gebohrt, die Risse müssen/dürfen selbst abgesichert werden. Mitte August liegen die Routen ca. von 7:30 bis 14:00 in der Sonne, bei gutem Wetter kann trotz der Höhe im T-shirt geklettert werden. Für die meisten Routen muss über ein steiles Firnfeld/einen Gletscherrest zugestiegen werden, was die Mitnahme von Pickel und/oder Steigeisen erfordert.

 

 

Envers des Aiguilles, Refuge Envers des Aiguilles, Klettern Chamonix, Climbing
Der letzte Teil des Hüttenweges

Ausgangspunkt Refuge Envers des AiguillesDie imposant gelegene Hütte bietet neben fantastischer Aussicht auch sehr gutes Essen (mit exzellenten Desserts!), eine äusserst freundlich Bedienung und gemütliche Zimmer. Viele Routen können von hier in 20-30 Minuten erreicht werden, einige sogar in 5 Minuten. Abendessen gibt es um 19:00, Frühstück wann immer man will. Und zum Zveri empfehlen sich Crepes mit Marroniconfi!

 

 Envers des Aiguilles, Refuge Envers des Aiguilles, Klettern Chamonix, Climbing
Die Hütte von der nahgelegene Route "Le piège" aus gesehen

 

 

Anreise: In ca. 3 h 30 mit dem Auto von Zürich nach Chamonix, gratis Parkplatz bei der Montenvers-Bahn (oder gleich daneben bei "les planard"). Mit der Montenvers-Bahn (fährt alles 20 Minuten) in 30 Minuten nach "le Montenvers". 

Zustieg: Von "le Montenvers" ein paar Minuten im Touristenstrom auf guten Weg (Schilder: "Les Refuges"), dann über Leitern hinuter auf den hier blanken und spaltenarmen Gletscher "Mer de glace". Auf diesem aufwärts bis zu einem gelben Pfeil auf rotem Hintergrund hoch oben an der Felswand (auf der in Gehrichtung rechten Seite). Unzählige Metallleitern führen zum Pfeil hoch, dann geht es meist auf sehr guten Weg weiter - ab und zu über mit Metalltritten und -stangen versehene Felsstufen. Je nach Jahreszeit müssen auch Firnfelder überquert werden, dann können Steigeisen und/oder Pickel notwendig sein. So gelangt man in knapp 3h zur Hütte Envers des Aiguilles.

 Envers des Aiguilles, Refuge Envers des Aiguilles, Klettern Chamonix, Climbing
Mit lokalem Hagel muss auch bei stabiler Prognose gerechnet werden

Führer: Mit dem "Mont Blanc Massif, Envers des Aiguilles" von Michel Piola ist man sehr gut bedient. Die Topos sind sehr genau, die Einstiege damit leicht zu finden und die Routenbeschriebe treffend.

Ausrüstung: Nebst der gewöhnlichen Ausrüstung für Mehrseillängen 50 m Halbseile, ein komplettes Trad Rack (Grösse und Anzahl Doppelte je nach Route), Pickel und/oder Steigeisen für den Zustieg. Das Wetter kann extrem schnell umschlagen, beziehungsweise eine Schlechtwetterfront aus Westen sieht man wegen der Exposition erst wenn sie schon da ist. Deshalb gehört auch bei stabilem Wetterbericht und T-shirtwetter  beim losklettern IMMER eine warme Jacke in den Rucksack.

Empfehlenswerte Routen:

Climbing,  Klettern, Chamonix, Envers des Aiguilles, Guy-Anne
Der anstrengende aber schöne "slanting crack" in der 4. Seillänge

Guy-Anne, l'insolite, 12 SL, 6a+:

Zugang: Der Einstieg ist in ca. 20 Minuten von der Hütte durch horizontales Queren des Firnfeldes erreichbar (Pickel und/oder Steigeisen notwendig). Der Bergschrund kann gut überwunden werden, er frisst allerdings gerne Seile!

Charakter: Sehr schöne Kletterei an Rissen, Schuppen, und technisch spannend über Platten mit kleinen Trittchen und Knubel. Die 3. und 4. Seillänge sind anhaltend und anstrengend, bei den anderen Seillängen hat meist nur eine kurze Passage den angegebenen Schwierigkeitsgrad, so kommt man recht zügig vorwärts. Die Route ist überall sehr gut absicherbar, und wo nicht ist sie sehr gut mit Bohrhaken abgesichert (diese stecken manchmal allerdings etwas hoch). Alle Stände sind sehr bequem und zum Abseilen eingerichtet.

Rack: 1 Set Keile, Cams bis BD Nr. 2, evtl. 0.3-0.75 doppelt.

Climbing,  Klettern, Chamonix, Envers des Aiguilles, Bienvenue au Georges V
Die letzte Seilllänge der "Bienvenue au Georges V" führt zuoberst auf den Pfeiler

Bienvenue au Georges V, 12 SL, 6a+:

Zugang: Der Einstieg ist in ca. 20 Minuten von der Hütte durch horizontales Queren des Firnfeldes erreichbar (Pickel und/oder Steigeisen notwendig).

Charakter: Sehr schöne Route, vorwiegend technisch spannende Wandkletterei mit kleinen Griffen und Kristallen, aber auch oft an Piazschuppen und einigen Fingerrissen. Schöner Abschluss zuoberst auf den Pfeiler mit super Aussicht. Die Route ist bis auf Seillänge 7 sehr gut absicherbar, und wo nicht ist sie gut mit Bohrhaken abgesichert (diese stecken manchmal allerdings etwas hoch). Alle Stände sind sehr bequem und zum Abseilen eingerichtet.

Rack: 1 Set Keile, Cams bis BD Nr. 3, evtl. 0.3 doppelt.

Climbing,  Klettern, Chamonix, Envers des Aiguilles, Le piège
Die Route "Le piège" bietet ein tolles Halbtages-programm nur 5 Minuten von der Hütte entfernt

Le piège, 6 SL, 6b+:

Zugang: Der Einstieg ist bequem in 5 Minuten von der Hütte erreichbar. 

Charakter: Kurze aber sehr schöne Route, ideal als Halbtagestour am Abreise- oder Anreisetag, oder bei instabilem Wetter. Sie beeinhaltet alles was Granitklettern ausmacht: Finger- und Hand- und Piazrisse, Schuppen, Verschneidungen und technische Wand-/Plattenkletterei. Wählt man die 6b+-Variante am Anfang, so kommen die härtesten Züge gleich zu Beginn. Die Route ist überall sehr gut absicherbar, und wo nicht ist sie gut mit Bohrhaken abgesichert. Alle Stände sind sehr bequem und zum Abseilen eingerichtet.

Rack: 1 Set Keile, Cams bis BD Nr. 3.