Piz Cambrena (3606 m) - Gabarrou Couloir

Mit Holmger                                                                                                                                                                                                                16/04/22

Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Der Piz Cambrena wirkt neben dem formschönen Piz Palü etwas unscheinbar, insbesondere seine Nordwestwand bietet aber eine Handvoll sehr lohnender Routen (Foto: April 2020)

Im November 2020 wurde fleissig von guten Bedingungen in den Coulies der Cambrena Nordostwand berichtet. Zwar schaffte ich es in dieser Zeit nicht dorthin, das Gabarrou-Couloir blieb mir aber seither im Hinterkopf. Während den Ostertagen bei meinen Eltern in Pontresina bietet sich dann plötzlich die Gelegenheit. Abgesehen von ein paar Fotos aus der Ferne können wir allerdings keine Infos über die Bedingungen auftreiben.  So beschliessen wir, einfach mal  nachzuschauen.

Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Unser Routenverlauf im Auf- und Abstieg. Der optimale Verlauf sowie die Wahl der Standplätze hängt natürlich von den aktuellen Bedingungen ab.
Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Im Zustieg können wir die gute Spur der Palü-Besteiger nutzen

Mit der ersten Bahn gondeln wir um 8:00 zur Diavolezza und fahren zusammen mit einer Handvoll Palü-Aspiranten den rumpeligen, hartgefrorene Hang zum Vadret Pers ab, wobei wir aufgrund der Schneearmut ein paar Schritte über Geröll absteigen müssen. Ganz schön anstrengend mit diesem schweren Sack... Wir seilen uns für den Aufstieg über den Gletscher an und folgen der gut angelegten Spur Richtung Palü, bis wir auf ca. 3010 m davon abzweigen und auf die Mulde zwischen dem Couloirbeginn und der Winter-Normalroute zuhalten. Hier deponieren wir Ski, Stöcke und Skischuhe, wechseln auf Bergschuhe und Steigeisen und machen uns an den ersten Abschnitt des Couloirs.

Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Am Anfang des Couloirs geht es einfach aber teilweise anstrengend in Trittschnee aufwärts.

Hier ist der Schnee plötzlich total pulvrig und wir sinken bei jedem Schritt tief ein. Die wenigen Höhenmeter sind super anstrengend und dauern - obwohl einfach - ganz schön lange. Solchen Schnee hätte ich mir gestern auf der Skitour gewünscht, denke ich. Jetzt hätte ich lieber Trittfirn, insbesondere weiter oben in den Felspassagen, möchte ich lieber keine solche Puderzuckerauflage haben. Ich bin mir plötzlich nicht mehr so sicher, ob die Bedingungen passen, aber wir wollen auf jeden Fall mal bis zum Start der Schwierigkeiten gehen und dann weiter schauen.

Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Blick zurück

Etwas überrascht entdecken wir noch bevor es schwierig wird einen Bohrhakenstand - den einzigen auf der ganzen Route. Da es hier bequem ist, packen wir das zweite Seil aus, hängen das Material anden Gurt und wechseln auf Standplatzsicherung.

Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Juhu, gleich wird geklettert! (Foto: H. Ullrich)
Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Bei den beiden einzigen Bohrhaken startet die Kletterei.

Die erste Seillänge (ca. 65 m) besteht vorwiegend aus Schneegestapfe, unterbrochen von zwei kurzen, mit etwas Eis überzogenen Felsstufen.  Dann geht es richtig zur Sache. Holmger versucht erst, die mit M4+ bewertete Variante durch den Kamin zu erklettern, doch so ganz ohne Eis ist diese sehr brüchig, abdrängend schmal, leicht überhängend und kaum abzusichern. Die plattige M5-Linie stellte sich dann als bessere Wahl heraus, auch wenn sie uns überhaupt nicht leicht fällt, denn statt mit Eis sind die sloperigen Leisten mit Pulverschnee bedeckt und die Steigeisen finden keinen Halt. Immerhin lassen sich auf den ersten Metern drei mittlere Cams platzieren, ich bin aber wirklich froh, hier nicht vorsteigen zu müssen.

Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Rückzug aus der M4+-Variante. Fehlt das Eis, ist diese nicht zu empfehlen.
Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Gegen Ende wird die 2. Seillänge wieder etwas einfacher und weist etwas Eis auf (Foto: H. Ullrich).
Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Immer mal wieder gibt es auch ein paar einfache Meter (Foto: H. Ullrich).

Während wir im Zustieg noch fast geschwitzt haben, bläst nun ein eisiger Wind und fegt immer wieder Spindrifts herunter. Die nicht ganz einfachen Bedingungen verlängern die Wartezeiten an den Standplätzen, ich friere ganz schön und bewege mich auf den ersten Metern jeweils ziemlich steif. Zum Glück wir es ab jetzt etwas einfacher und die 3. Seillänge gefällt mir richtig gut! Die Groborientierung ist ziemlich offensichtlich, das Finden von zuverlässigen Zwischensicherungen und Standplätzen  braucht aber etwas Zeit. Holmger gräbt einmal sogar ein armtiefes Loch in den Schnee, um eine Eisschraube setzen zu können.

Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
In der 4. Seillänge wird nach links quert.
Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Über helle Felsen gehts dann wieder nach rechts und eine lange Verschneidung hoch.

Nach der offensichtlichen Linksquerung traversieren wir über helle Felsen wieder nach rechts und klettern in einer Art Verschneidung hoch - bei viel Eis ist dies offenbar ein mit WI3 bewerteter Wasserfall und sicher sehr cool zu klettern. Wir klettern nur gerade 2-3 Meter im Eis, die Länge gefällt mir aber trotzdem sehr gut, sie ist abwechslungsreich und man kann sehr viel verspreizen und stützen. Oben an der Verschneidung traversieren wir dann im Trittschnee nach links. Mangels geeignetem Standplatz klettern wir hier ca. 30 Meter lang simultan.

Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Am Ende der 5. Seillänge erreichen wir endlich die Sonne (Foto: H. Ullrich)

Nun verbleibt noch die Seillänge über die Felsstufe zur Eisnase. Im Nachhinein hätten wir bei den aktuellen Bedingungen wohl besser noch weiter nach links gequert, statt über den äusserst brüchigen Felsabsatz hoch zu klettern, aber eine grosse Sache ist das nun auch nicht mehr. Nach einer gar nicht mal so leichten Abschlussplatte sind die Schwierigkeiten vorbei und wir stapfen über die anfänglich ca. 40 ° steile, dann zunehmend flacher werdende Schneehaube zum Gipfel.

Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Einfach geht es weiter zum Gipfel (Foto: H. Ullrich)
Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Im oberen Teil der Abstiegs halten wir uns in der Nähe des Arlasgrates (Foto: H. Ullrich)

Wir bleiben kaum eine Minute auf dem Gipfel, den der starke Wind ist eisig kalt und es ist schon 17:00. Weit nach Osten in Richtung Arlasgrat ausholend steigen wir ab, wobei wir im  immer wieder tief einbrechen. Auch hier hat sich der Schnee noch nicht ganz verfestigt. Immerhin können wir frischen Skiaufstiegsspuren zwischen den beiden Abbruchzonen  durch zur Felsschulter (ca. 3300 m) des Normalwegs folgen. Die Route verläuft genau so, wir wir uns das von weitem gedacht haben, aufgrund der doch beträchtlichen Spalten sind wir aber auf jeden Fall dankbar dafür, uns jetzt am Ende der Tour nicht mehr mit dem finetuning beschäftigen zu müssen.

Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Passage zwischen den beiden Spaltenzonen
Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Blick zurück (Foto: H. Ullrich)

Im Abstieg zum Skidepot müssen wir uns nochmals etwas konzentrieren, denn hier ist der Schnee von der Nachmittagssonne noch völlig aufgeweicht. Teilweise erreichen die Füsse auch nach hüfttiefem Einsinken keinen festen Grund und es ist am effizientesten, vorsichtig auf dem Po runter zu rutschen. Irgendwann ist auch dieser Abschnitt geschafft, und beim sonnigen und windstillen Skidepot gönnen wir uns endlich mal eine längere Pause, bevor wir in die angenehm warmen Skischuhe schlüpfen und uns an die rumplige und genussfreie Abfahrt über den Vadret Pers machen.

Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Gegensteigung zur Diavolezza

Der Gegenanstieg zur Diavolezza geht mit dem schweren Rucksack nicht mehr so schnell von der Hand, trotzdem geniesse ich die Ruhe und Entspannung, die nun aufkommt. Ein letztes Mal noch die Felle abziehen, dann fahren wir bei Dämmerung und Vollmond über die frisch präparierten Pisten zur Talstation.

Piz Cambrena, Gabarrou Couloir, Joos, Nordwand, Nordwestwand, Eisnase, Pontresina, Palü, Diavolezza
Die müden Beine freuen sich über die einfach zu fahrenden Pisten (Foto: H. Ullrich)

Gipfel:        

Piz Cambrena 
Route: Gabarrou Couloir
Ausgangspunkt: Diavolezza Bergstation
Höhe: 3606 m
Schwierigkeit: SS-, 65 °, M4+/M5, WI3

Ausrüstung:

 

 

60 m Halbseile, ausreichend Schlingen, 7-8 Exen, 1 Set Cams 0.3-3, Ballnuts und/oder Keile, evtl. Schlaghaken (bei viel Eis reicht weniger Felsmaterial aus), 5-8 vorwiegend kurze Eischrauben,evtl. Ski für den Zustieg

Weitere Infos:

Beni Bühler und C2C