Hoch Fulen (2505 m)

Charakter: Mittellange, wenig schwierige und eher einsame Tour mit fantastischer Sicht vom Gipfel. Etwa 90% der Route liegen im Schatten, was die Tour für kalte Tage eher weniger empfehlenswert macht, andererseits aber den Schnee erstaunlich lange pulvrig hält.

Ausgangspunkt: Unterschächen (kleiner Parkplatz vor der Brücke beim Punkt 1024 m)

Skitour, Hoch Fulen, Brunnital, Unterschächen, Klausenpass
Im engen Brunnital ist es meist kalt - was Vor- und Nachteile hat.

Vom kleinen Parkplatz eingangs Brunnital folgt man erst dem Fahrsträsschen und später dem Wanderweg rechts des Baches bis zur Alp Brunni (alternativ kann man auch bis zur Alp dem Strässchen folgen, dies empfiehlt sich vor allem für die Abfahrt). Nun steigt man - weiterhin mehr oder weniger dem Sommerweg entlang südlich and der Widerflue vorbei ins flache Griesstal auf.

Skitour, Hoch Fulen, Brunnital, Unterschächen, Klausenpass, Gross Ruchen Nordwand, Gross Windgällen, Nordwand
Beim Aufstieg durchs Griesstal begleiten einem die imposanten Nordwände des Gross Ruchen und der Gross Windgällen
Skitour, Hoch Fulen, Brunnital, Unterschächen, Klausenpass
Der Gipfel (rechts) wird auf der Westseite (Bildrückseite) umgehend erstiegen.

Von hier sieht man den Gipfel, der nicht ganz so weit weg ist, wie es den Anschein macht. Nach der Flachpassage geht es etwas steiler zum Stich hinauf und von dort westlich ausholend wenig steil zum Gipfel.

Skitour, Hoch Fulen, Brunnital, Unterschächen, Klausenpass, Gross Ruchen Nordwand
Wenig steiler Schlussanstieg zum Gipfel
Skitour, Hoch Fulen, Brunnital, Unterschächen, Klausenpass, Sapnnort, Krönten
Auch der Ausblick nach Westen zu Bristen, Krönten, Spannörtern etc. ist noch zu verachten.
Unser Zeitbedarf Aufstieg:     

3h 40 inkl. alle Pausen

Höhenmeter: ca. 1500 m

Schwierigkeit; Anforderungen:

wenig schwierig 

Ausrüstung:

Je nach Verhältnissen Harscheisen