Ammertespitz (2612 m)

Charakter: Kurze und eher einfache Tour mit attraktiver Aussicht und schöner Abfahrt. Hier bekommt man viel für relativ wenig Anstrengung!

Ausgangspunkt: Engstligenalp

Skitour, Schweiz, Ammertenspitz, BEO, Engstligenalp, Wildstrubel, Adelboden
Vorerst sehr sanfter Aufstieg; links im Bild die Spur, die zum Früestücksplatz des Wildstrubels führt.

Aufstieg: Von der Engstligenalp geht es zuerst etwa 300 m über den See Läger, welchen man dann bei der letzten Hütte verlässt, um dem Hang entlang zum  Rossfärich und Schönbüel zu gelangen. Etwas steiler steigt man nun durch das Tälchen Ammerte, bis man auf ca. 2400 m eine kleine Kuppe erreicht (idealer Rastplatz!)

Skitour, Schweiz, Ammertenspitz, BEO, Engstligenalp, Wildstrubel, Adelboden
Was für ein Tag! Blick zurück zur Engstligenalp, im Hintergrund Gross Loner (links) und Tschingellochtighore (rechts)

Nun hat man zwei Möglichkeiten, den Gipfel zu erreichen: Entweder, man steigt direkt über die Ostflanke auf (30 °), erreicht den Nordostgrat etwas unterhalb des Gipfels und steigt dann (oft zu Fuss) über den Grat zum Gipfel. Oder aber man geht nach Süden zum Ammertepass (2443 m) und zieht dann über den breiten Rücken des Südostgrates zum Gipfel. Da der Gipfelhang oft abgeblasen ist, muss auch bei dieser Variante gerne mal ein paar Meter zu Fuss gegangen werden.

Skitour, Schweiz, Ammertenspitz, BEO, Engstligenalp, Wildstrubel, Adelboden
Blick vom Ammertepass zum Gipfel; bei sicheren Verhältnissen kann auch über die Ostflanke (links im Bild) aufgestiegen werden, die Variante über den Pass ist jedoch landschaftlich attraktiver.
Skitour, Schweiz, Ammertenspitz, BEO, Engstligenalp, Wildstrubel, Adelboden
Gleich oben!

Abfahrt: Auch hier gibt es (bei sicheren Verhältnissen) wieder die Variante über die Ostflanke und die über den Ammertenpass. Erstere macht bei guten Schneeverhältnissen sicher mehr Spass, letztere bietet sich dann an, wenn man (bei entsprechenden Verhältnissen) nach Lenk abfahren möchte. Die weitere Abfahrt folgt mehr oder weniger der Aufstiegsroute, wobei man - um zum Schluss nur wenig anschieben zu müssen - möglichst Höhe haltend am Hang der Alp Rüebi quert.


 

Zeit Aufstieg:      

1.5-2h

Höhenmeter:  ca. 700 m

Anforderungen:

 

 

Einfache Tour; der Gipfelanstieg erfordert ein bisschen Übung bei den Spitzkehren, kann aber auch zu Fuss zurückgelegt werden da nur kurz

Ausrüstung:

Übliche Skitourenausrüstung

Karte:

swisstopo